News Feed

Nachrichten aus aller Welt.

48 Suchergebnisse
Göppingen | 10.07.2018
Am Auto des Büroleiters von Herrn Münz wurden an zwei Rädern jeweils zwei Radbolzen entfernt und zwei gelockert. Nur durch einen glücklichen Umstand blieben Volker Münz und sein Mitarbeiter, die mit dem Auto zu einer politischen Veranstaltung unterwegs waren, unbeschadet, obwohl sie die Manipulation nicht sofort bemerkten. Die Kriminalpolizei und der Staatsschutz ermitteln.


Einzelansicht
Heilbronn | 05.07.2018
Teilnehmer der monatlich von der AfD veranstalteten „Alternativen Stadtgespräche“ wurden in Heilbronn von gewalttätigen Linksextremisten angegriffen. Rund 20 der radikalen Aktivisten beschossen die Teilnehmer mit Konfetti-Kanonen. Dadurch erlitten mehrere Personen ein Knalltrauma, sprich eine Schädigung des Innenohrs. Bei dem Versuch, einen der Kriminellen festzuhalten, wurde ein weiterer Veranstaltungsbesucher zu Boden gerissen, einem weiteren wurde von den Linksextremisten mit dem Ellenbogen ins Gesicht geschlagen. Zwei Verletzte mussten in einer Klinik behandelt werden. Kurz nach dem Anschlag bekannten sich die Terroristen auf der linksextremistischen Internetseite "Indymedia" zu ihrer Tat und forderten den Gastwirt in Stasi-Manier auf, die von Millionen Deutschen demokratisch gewählte AfD rauszuwerfen. Trotz stetig zunehmender Internetzensur hält es die deutsche Justiz nach wie vor nicht für nötig, die Seite, die auch gern zu Gewalt gegen Andersdenkende aufruft, vom Netz zu nehmen, zu sehr ist man auf den vermeintlichen "Kampf gegen Rechts" fokussiert. Einer erneuten Forderung der AfD nach einem "Untersuchungsausschuss zu Linksextremismus" haben sich sämtliche im Bundestag vertretenen Fraktionen verweigert.


Einzelansicht
Salzburg | 05.07.2018
In den vergangenen Tagen haben mutmaßlich linksextreme Täter Politiker der AfD und der FPÖ angegriffen und bedroht. In Salzburg hinterließen sie anonyme Drohungen gegen mehrere FPÖ-Politiker. Bei einem Vorfall in Heilbronn wurden zwei Besucher einer AfD-Veranstaltung verletzt. In Niedersachsen brannte das Auto eines AfD-Abgeordneten.


Einzelansicht
Schnega | 02.07.2018
Antifa zündet zwei Autos des Bundestagsabgeordneten Wilhelm von Gottberg auf seinem Grundstück an. Die Linksextremisten rühmen sich ihres Verbrechens auf der Seite de.indymedia.org


Einzelansicht
Nordhausen | 28.06.2018
Unbekannte haben in den zurückliegenden zwei Nächten die Fensterscheiben des Parteibüros der AfD in der Hesseröder Straße beschmiert. Mit Eddingstift wurden der Schriftzug FCK AFD und eine gekreuzte Sichel mit Hammer aufgemalt. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.


Einzelansicht
Altenkirchen | 27.06.2018
Auf das Wahlkreisbüro des AfD-Bundestagsabgeordneten Andreas Bleck in Altenkirchen wird ein Farbanschlag verübt. Zusätzlich wird das Türschloss mit einem Holzstück blockiert. Die Straftat wird angezeigt, die Polizeiinspektion Altenkirchen hat die Ermittlungen aufgenommen. „Wenn Argumente fehlen, greifen manche Menschen zu undemokratischen Mitteln.


Einzelansicht
Zittau | 24.06.2018
Ein bislang unbekannter Täter hat mit einem Stein eine Scheibe des Zittauer AfD-Büros eingeworfen. Durch die Wucht riss eine weitere Scheibe. Der Staatsschutz ermittelt.


Einzelansicht
Magdeburg | 19.06.2018
Wahlkreisbüro der AfD in Magdeburg angegriffen und beschädigt. Der oder die Täter beschmierten das Büro und beschädigten die Fenster durch Schüsse, teilte die Polizei mit.


Einzelansicht
Bad Nauheim | 14.06.2018
Antifa greift die Wohnung eines AfD-Politiker an, wirft Fenster ein, beschädigt Rolladen durch Steinschleudergeschosse und wirft Farbbeutel auf die Fassade. Um die anrückende Polizei zu behindern werden Nagelbretter ausgelegt. Auf der Seite de.insymedia.org bekennt sich die Antifa zum Anschlag.


Einzelansicht
Nürnberg | 09.06.2018
„Linksfaschistin“ als Journalistin getarnt verspüht auf dem AfD-Landesparteitag in Nürnberg Buttersäure. Sie kann festgenommen werden. Die Beschuldigte wird wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und des Hausfriedensbruches angezeigt. Antifa bekennt sich auf der Seite de.indymedia.org zum Anschlag.


Einzelansicht
Augsburg | 08.06.2018
Antifa veröffentlicht Gewaltaufruf zur Verhinderung des AfD-Bundesparteitags in Augsburg. Es werden Angriffsziele, Veranstaltungen und Übernachtungsorte von AfD-Mitglieder benannt. Anleitungen zur Ausführung von Straftaten sowie der erforderlichen Hilfsmittel z.B. zum Abfackeln von Autos werden genauestens beschrieben.


Einzelansicht
Augsburg | 08.06.2018
Antifa fordert im Vorfeld des AfD-Bundesparteitags Augsburger Hotels auf die Buchungen von Angehörigen der AfD zu stornieren. Aus Sicherheitsbedenken gegenüber der linken Gewaltszene werden Buchungen storniert. Übernachtungswirte werden unter Druck gesetzt.


Einzelansicht
Nürnberg | 05.06.2018
Im Vorfeld des AfD-Landesparteitags werden zwei Farbangriffe auf das AfD-Parteibüro sowie der Meistersingerhalle von der Antifa durchgeführt. Bekennerschreiben auf ihrer Seite de.indymedia.org.


Einzelansicht
Lüneburg | 30.05.2018
Antifa übt mit einer Flyeraktion Druck auf einen Gastwirt und seine Gäste wegen geplanter AfD-Veranstaltung aus. Es wird sich auf ihrer Seite de.indymedia.org dazu bekannt.


Einzelansicht
Karlsruhe | 30.05.2018
Farbangriff auf das Haus eines AfD-Mitglieds. Zusätzlich werden Plakate angebracht und Flugblätter in der Nachbarschaft verteilt. Antifa bekennt sich zum Anschlag.


Einzelansicht
Leipzig | 27.05.2018
AfD-Bus zu einer Kundgebung wird mit Steinen und Farbbeuteln ausgebremst. Die Frontscheibe ist geborsten und mit schwarzer Farbe bekleckert. Antifa bekennt sich auf der Seite de.indymedia.org zu dem Anschlag.


Einzelansicht
Berlin | 25.05.2018
Drei Tage vor der angekündigten AfD-Großedemo wird auf die Bibliothek des Konservatismus durch Linksextreme mit Farbe gefüllte Christbaumkugeln an die Fassade, Fenster und Fensterrollläden geworfen. Antifa bekennt sich zu der Tat.


Einzelansicht
Zella-Mehlis | 24.05.2018
Nur knapp einer Katastrophe ist womöglich der AfD-Politiker Anton Friesen in Zella-Mehlis entgangen. Wie die Polizei mitteilte, war das Mitglied des Bundestages (MdB) auf dem Heimweg von einem Bürgerdialog, als er und sein Beifahrer eine Unwucht im Pkw bemerkten. Der Grund für die unruhige Fahrt waren offenbar lockere Radmuttern an allen vier Rädern. Der Anschlag könnte im Zusammenhang mit weiteren Bedrohungen von AfD-Abgeordneten durch Linksextreme stehen. So wurden erst vor kurzem die Wohnadressen von bekannten AfD-Politikern auf einem Portal veröffentlicht, auf dem zur Gewalt gegen AfD-Mitglieder aufgerufen wurde.


Einzelansicht
Berlin | 24.05.2018
Farbangriff auf die Wohnnung der AfD BVV-Mitte Kandidatin Jacqueline Reimann-Wilhelm sowie die Fassade der Nachbarschaft durchgeführt. Antifa bekennt sich zum Anschlag.


Einzelansicht
Berlin | 24.05.2018
Scheiben eines Büros in der Firma eines AfD-Mitglied und zugleich Mitglied des Abgeordnetenhauses eingeworfen. Antifa bekennt sich auf der Seite de.indymedia.org zum Anschlag.


Einzelansicht
Berlin | 22.05.2018
AfD-Mitglieidern in Berlin Friedrichshain die Fassaden mit Hass-Parolen verschmiert. Antifa bekennt sich auf der Seite de.indymedia.org zum Anschlag.


Einzelansicht
Magdeburg | 11.05.2018
AfD-Büro in Magdeburg mit Farbe besprüht. Antifa bekennt sich auf ihrer Seite de.indymedia.org zum Anschlag.


Einzelansicht
Tauberbischofsheim | 05.05.2018
Antifa richtet enormen Schaden an einem AfD-Büro an. Zu Beginn wird noch versucht die Scheiben des Büros einzuschlagen, was nicht gelingt. Dann verklebt die schwarze Antifatruppe die Scheiben, sprüht Bauschaum in das Türschloss und in den Briefkasten und die Natursteine beschmierten den neu gestalteten Marktplatzes vor dem Haus mit ihren üblichen Antifa-Sprüchen. Die alarmierte Polizei trifft jedoch erst nach 30 Minuten ein. Der Schaden ist bereits entstanden; die Täter über alle Berge.


Einzelansicht
Bad Blankenburg | 02.05.2018
Antifas greifen einen AfD-Infostand an, zerstörten Werbematerial und beleidigen die dort anwesenden Personen. Polizeibeamte nehmen die Personalien auf und ermitteln nun wegen verschiedener Delikte.


Einzelansicht
AT | 01.05.2018
Auf ein Büro der Alternative für Deutschland (AfD) wird ein Farbanschlag verübt worden. Wie der Besitzer des Büros vor Ort mitteilt, war dieser etwa 10 Meter entfernt im Auto am Telefonieren, als unbekannte und maskierte Täter die Schaufenster (2,50 x 3,00 Meter) des Büros mit Antifa Symbolen besprühen.


Einzelansicht
/ 2