372 Suchergebnisse gefunden
#366Hamburg | 01.02.2017 - 21:38 Uhr
Ein Afghane (28) versucht seine (getrenntlebende) Ehefrau (26) hinterrücks zu erstechen. Er droht ihr, Ihr den Kopf abzuschneiden, sie zu schächten. Sie greift ins Messer, rettet ihr Leben. Not-Operation. Vorgeschichte: Der bereits vorher gewaltige Mann Er hatte eigentlich gerichtlich erwirktes Kontaktverbot. Weil er sich zu einer Organspende für seine Tochter bereit erklärte, wurde dieses aber gelockert. Deshalb war er auch in Hamburg. Nach einem Moscheebesuch, ging er zu seiner (Ex-)Frau, die in rein ließ. Die Situation war entspannt. Er bot ihr an sie zu massieren. Dann, rücklinks auf Ihren Schenkeln sitzend, stach er mit einem vorher bereit gelegten Messer zu. Die Frau bettelte um Ihr Lebben, und das Ihrer Kinder. Sie griff ins Messer, hielt es fest. Vor lauter Blut, musste der Täter sich zweimal übergeben. Er geht ins Bad. Die Frau wirft das Messer zur Seite, sodass es der Mann nicht mehr sehen kann, und fleht ihn erneut an, als er zurückkommt. „Der Angeklagte sagte ihr, sie werde sowieso sterben. Falls sie doch überlebe, sollte sie zu ihm zurückkehren, sonst werde er auch die Geschwister der Frau töten“, gibt die Richterin die Drohungen wieder. Urteil: Der Täter wird im November 2017 zu 10 Jahren Haft verurteilt. Soll danach theoretisch abgeschoben werden. Die ursprüngliche Polizeimeldung dazu lautete: "Gestern Abend soll es zu Streitigkeiten zwischen den Eheleuten gekommen sein, in deren Verlauf der 26-Jährige seine Frau mit einem Messer angriff und verletzte."
/ 8


Kartenansicht der Suchergebnisse Karte öffnen


Suchparameter

Für die Suche nach Täternationalitäten ist der ISO Code der entsprechenden Nationalität anzugeben. Für Afghanistan beispielsweise AF, für Syrien SY, usw. Eine komplette Liste aller Codes ist hier zu finden: Link

{{ VictimAgeFrom }} - {{ VictimAgeTo }}
{{ OffenderAgeFrom }} - {{ OffenderAgeTo }}

Sortierung