Suche - Refcrime
401 Suchergebnisse gefunden
#401Hamburg | 12.04.2018 - 10:50 Uhr
Mann aus dem Niger enthauptet sein Kind, ersticht seine Ex-Freundin (Ehrenmord) und die Presse will nicht berichten! Der Nigrer Mourtala Madou (33) ersticht auf einem Bahnsteig seine Ex-Freundin Sandra P. (34) und seine 2-jährige Tochter. Er sticht ihr, von hinten, im Kinderwagen sitzen, mit einem Messer in den Bauch, um ihr danach den Hals fast vollständig zu durchtrennen / abzuschneiden. Seine Ex-Freundin ersticht er danach. Laut Polizeisprecher habe er „sehr gezielt und sehr massiv“ auf seine beiden Opfer eingestochen. Das kleine Mädchen verstarb sofort, die Frau konnte wiederbelebt werden, verstarb aber in der Klinik. Ein Zeuge aus Ghana, machte eine Handyaufnahme (Video) auf dem die Beine/ Körper (nicht die Gesichter) der beiden Opfer zusehen sind, in der er klar konstatiert, dass dem Baby der Kopf abgeschnitten sei. Der Hamburger Blogger Heinrich Kordewiner teilte das auf Facebook gestellte Video auf dessen eigenen Youtube-Kanal, woraufhin die Wohnung sowohl das Ghanaers, als auch des Hamburgers von Staatsanwaltschaft und Polizei, am 26.04.18, durchsucht worden sind. Vorgeblich, um die Persönlichkeitsrechte der Opfer zu schützen. Seitdem erschienen einige wenige Zeitungsartikel in den sogenannten Leitmedien, die sich darüber echauffieren, dass das Video veröffentlicht worden ist, aber nicht darüber, dass das kleine Kind enthauptet wurde. Der Fakt des durchtrennten Halses das Mädchens, geht aus veröffentlichen Akten des Amtsgerichts Hamburg hervor. Eine Anfrage der Fraktion der AfD, der Hamburger Bürgerschaft, (Nummer 21/12844) zur Art der Verletzung des Kindes, wurde - VOR der Beantwortung - durch die Bürgerschaftskanzlei geschwärzt. Diese führte als Grund einen Verstoß gegen die Datenschutzverordnung an.
#387Hamburg | 01.02.2017 - 21:38 Uhr
Ein Afghane (28) versucht seine (getrenntlebende) Ehefrau (26) hinterrücks zu erstechen. Er droht ihr, Ihr den Kopf abzuschneiden, sie zu schächten. Sie greift ins Messer, rettet ihr Leben. Not-Operation. Vorgeschichte: Der bereits vorher gewaltige Mann Er hatte eigentlich gerichtlich erwirktes Kontaktverbot. Weil er sich zu einer Organspende für seine Tochter bereit erklärte, wurde dieses aber gelockert. Deshalb war er auch in Hamburg. Nach einem Moscheebesuch, ging er zu seiner (Ex-)Frau, die in rein ließ. Die Situation war entspannt. Er bot ihr an sie zu massieren. Dann, rücklinks auf Ihren Schenkeln sitzend, stach er mit einem vorher bereit gelegten Messer zu. Die Frau bettelte um Ihr Lebben, und das Ihrer Kinder. Sie griff ins Messer, hielt es fest. Vor lauter Blut, musste der Täter sich zweimal übergeben. Er geht ins Bad. Die Frau wirft das Messer zur Seite, sodass es der Mann nicht mehr sehen kann, und fleht ihn erneut an, als er zurückkommt. „Der Angeklagte sagte ihr, sie werde sowieso sterben. Falls sie doch überlebe, sollte sie zu ihm zurückkehren, sonst werde er auch die Geschwister der Frau töten“, gibt die Richterin die Drohungen wieder. Urteil: Der Täter wird im November 2017 zu 10 Jahren Haft verurteilt. Soll danach theoretisch abgeschoben werden. Die ursprüngliche Polizeimeldung dazu lautete: "Gestern Abend soll es zu Streitigkeiten zwischen den Eheleuten gekommen sein, in deren Verlauf der 26-Jährige seine Frau mit einem Messer angriff und verletzte."
/ 14


Kartenansicht der Suchergebnisse Karte öffnen

RSS Link aus Suchergebnissen erstellen

Suchparameter

Für die Suche nach Täternationalitäten ist der ISO Code der entsprechenden Nationalität anzugeben. Für Afghanistan beispielsweise AF, für Syrien SY, usw. Eine komplette Liste aller Codes ist hier zu finden: Link

{{ VictimAgeFrom }} - {{ VictimAgeTo }}
{{ OffenderAgeFrom }} - {{ OffenderAgeTo }}

Mehrfachauswahl bei gedrückter STRG Taste möglich

Sortierung