-
Suche
Ergebnisse
Filter
881 Suchergebnisse gefunden

Kartenansicht der Suchergebnisse Karte öffnen

RSS Link aus Suchergebnissen erstellen
Zeugen gesucht
#881 Chemnitz | 26.08.2018 - 03:00 Uhr
Bis zu 10 Personen unterschiedlicher Nationalitäten geraten in einen Streit, bei dem drei Männer mit deutscher Staatsangehörigkeit (33, 35, 38) schwer mit Messern verletzt werden. Mindestens zwei Männer sollen gemeinschaftlich insgesamt 5 mal in den Oberkörper von Daniel H. (35, Tischler, Familienvater, kubanischer Migrationshintergrund) gestochen haben, wobei Herz und Lunge tödlich getroffen wurden. Daniel H. soll unmittelbar nach der Tat gestorben sein. Der Haftbefehl lautet auf gemeinschaftlich begangenen Totschlag. Über den Gesundheitszustand der anderen beiden Opfer lassen sich nach den ersten Verlautbarungen (mindestens ein Schwerverletzter) keine weiteren offiziellen Berichte finden. Im Internet kursierende Augenzeugenberichte nennen Messer- und Platzwunden. ERMITTLUNGSERGEBNISSE: Es liegt keine Notwehr vor. Die Täter sollen grundlos und mehrfach mit dem Messer auf Daniel H. eingestochen haben. Oberstaatsanwältin am 3.9.2018: „Nach gegenwärtigem Ermittlungsstand kann man lediglich ausschließen, dass eine Belästigung oder ausländerfeindliche Motive Auslöser der Tat waren.“ Ein Tatmesser stellt die Polizei hinter der Stadtfest-Bühne des MDR sicher. Der Landespolizeipräsident spricht im Zusammenhang mit der Tat von mehreren Messern. TATVERDÄCHTIGE wegen gemeinschaftlichen Totschlags: Zwei Täter in U-Haft, nach dem dritten wird seit dem 4.9.2018 öffentlich gefahndet. Aus behördlicher Sicht sind die Identitätsdaten des Bamf für alle 3 TV noch nicht verifiziert. Einige Daten wurden der Öffentlichkeit durch einen geleakten Haftbefehl bekannt. TATVERDÄCHTIGER NR 1: Yousif Ibrahim Abdullah (22), Kurde aus dem Nordirak, ledig, kein Beruf. In Deutschland bereits erheblich vorbestraft (schwerer Betrug, Drogen, Sachbeschädigung, Verkehrsgefährdung, Körperverletzung), derzeit wegen gefährlicher Körperverletzung mit Urteil vom 27.7.2017 für 2 Jahre unter Bewährung stehend. Derzeitiger Aufenthaltsstatus: Abgelehnter Asylbewerber mit Duldungsstatus, letzter Ablehnungsbescheid vom 29.8.2018 (noch nicht rechtskräftig). Typische Konstellation von Asylbetrug und Behördenversagen: Zunächst in Bulgarien Asyl beantragt, im November 2015 in Deutschland Asylantrag gestellt, durch Versäumnisse der Ausländerbehörde nicht nach Bulgarien zurücküberstellt, unerlaubt nach Holland ausgereist und dort Asylantrag gestellt, nach Deutschland zurückgeschoben. März 2017 Ablehnungsbescheid. Klage, gerichtliche Aufhebung des Ablehnungsbescheids. Dezember 2017 erneute Anhörung beim Bamf mit den totalgefälschten Papieren, die er im November 2017 vorlegte. Die Fälschung wurde erst im Juni 2018 aufgedeckt. Dritter Ablehungsbescheid erfolgte am 29.8.2018. Für die nicht nach Bulgarien erfolgte Abschiebung liefern die Behörden 2 Versionen als Begründung: Verision A der Bildzeitung: Zwischen dem 13.5. und 13.11.2016 sollte der Iraker nach Bulgarien zurückgeführt werden. Ab Oktober 2016 galt er aber im Ausländerzentralregister als untergetaucht - da hielt er sich in Holland auf. Als die Holländer ihn zurückschickten sei die Frist abgelaufen gewesen. Version B der Welt: Die zentrale Ausländerbehörde sei Mitte 2016 irrtümlich davon ausgegangen, dass die Frist für die Überstellung des Irakers bereits abgelaufen sei. TATVERDÄCHTIGER NR. 2: Alaa Sheikhi (23), Kurde aus Syrien, ihm wurde 2015 aufgrund von Selbstauskünften der Flüchtlingsstatus zuerkannt, im Rahmen eines kurzfristig angesetzten Widerrufsverfahrens sollen seine Angaben nun geprüft werden. TATVERDÄCHTIGER NR 3: Farhad Ramazan Ahmad (22) Kurde aus dem Irak, Familie lebt in der Türkei, seit 2015 in Deutschland. Aufenthaltsstatus: der Asylbetrüger hatte bereits in Bulgarien einen Antrag gestellt und Bulgarien erklärte sich zur Rücknahme bereit. Das Bamf reagierte nicht. Aktueller Status: abgelehnter Asylbewerber, Abschiebung ausgesetzt. Strafakte: Im Feb 2018 von einem Jugendgericht zu 7 Monaten Haft auf Bewährung trotz mehrfacher Vorstrafen (Hausfriedensbruch, Diebstahl, Drogenhandel) verurteilt wegen Körperverletzung in Tateinheit mit Sachbeschädigung und Beleidigung, weil er in der Bahn auf einen Passagier losgegangen ist. Öffentlichkeitsfahndung mit Bild seit dem 4.9.2018. Name muss vom Bamf noch geprüft werden, letzter Meldeort ist der Staatsanwaltschaft nicht bekannt. FAZIT: Herkunft, Namen und Daten aller 3 Verdächtigen wegen Asylbetrug, Selbstauskünften, Urkundenfälschung und Behördenchaos noch nicht verifiziert. Die Täter sind bereits polizeilich und juristisch in Erscheinung getreten. UPDATE: Sie trafen sich mit weiteren Leuten am Tatabend in einer Shishabar. Um 23.31 hat Täter 3 ein Bild von sich und den anderen ins Netz hochgeladen. Kurze Zeit später wurde Daniel H. getötet. UPDATE: Laut Generalstaatsanwaltschaft ging es nicht um die Belästigung von Frauen und nicht um einen Raub. Dies habe die Vernehmung der Ehefrauen der beiden verletzten Männer ergeben.
#880 Burgwedel | 24.03.2018 - 19:55 Uhr
Das Pärchen Domenic (25) und Vivien K. (24) geraten in Streit mit einer syrischen Jugendgruppe (13-17). Die Jugendlichen schlagen auf Dominic ein. Als die Frau den Streit schlichten will, wird sie vom 17-jährigen Abdullah A. niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Die 10-Zentimeter-Klinge bricht ihre Rippen, verletzt Leber, Magen, Niere, Darm. Milz und Teile der Bauchspeicheldrüse werden entfernt: künstlichen Koma. Täter in U-Haft. Trotz der offenkundigen Schwere der Verletzungen - vom Brustbein bis zum Unterbauch der Opfers, erinnert eine 40 Zentimeter lange Narbe an die Tat - wird der Vorwurf der versuchte Tötung im Nachhinein in "gefährliche Körperverletzung" geändert. Begründet wird dies damit, dass der Täter sein Opfer nicht(!) töten wollte, denn es lag beim Zustechen nicht am Boden, sondern stand aufrecht, als die Jugendlichen wegliefen. Abdullah A., der sich selbst als „Musterflüchtling“ bezeichnet gibt vor Gericht eine schriftliche Erklärung ab: Auszug: „Der Beschuldigte kennt es aus seiner Kultur so, dass Konflikte mit dem Messer ausgetragen werden. Er beschreibt die regionalen Bräuche wie folgt: Wird man beleidigt, darf man zustechen. In schweren Fällen darf man die Person töten.“ Und: „Er führt aus, dass sein Verhalten nach den religiösen Anforderungen nicht zu beanstanden war und begreift nicht, weshalb er in Haft sitzen muss.“ Urteil vom 11.9.2018: Fünf Jahre Jugendhaft wegen versuchten Totschlags. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Begründung: Der Syrer habe nur einmal zugestochen, sei so „freiwillig“ vom „Tötungsversuch zurückgetreten“. Doch laut medizinischem Gutachten hat Abdullah A. mit einem Stich alles getan, um sein Opfer zu töten. Es wird im September 2018 zu 5 Jahren Jugendhaft verurteilt.
#879 Hamburg | 12.04.2018 - 10:50 Uhr
Mann aus dem Niger enthauptet sein Kind, ersticht seine Ex-Freundin (Ehrenmord) und die Presse will nicht berichten! Der Nigrer Mourtala Madou (33) ersticht auf einem Bahnsteig seine Ex-Freundin Sandra P. (34) und seine 2-jährige Tochter. Er sticht ihr, von hinten, im Kinderwagen sitzen, mit einem Messer in den Bauch, um ihr danach den Hals fast vollständig zu durchtrennen / abzuschneiden. Seine Ex-Freundin ersticht er danach. Laut Polizeisprecher habe er „sehr gezielt und sehr massiv“ auf seine beiden Opfer eingestochen. Das kleine Mädchen verstarb sofort, die Frau konnte wiederbelebt werden, verstarb aber in der Klinik. Ein Zeuge aus Ghana, machte eine Handyaufnahme (Video) auf dem die Beine/ Körper (nicht die Gesichter) der beiden Opfer zusehen sind, in der er klar konstatiert, dass dem Baby der Kopf abgeschnitten sei. Der Hamburger Blogger Heinrich Kordewiner teilte das auf Facebook gestellte Video auf dessen eigenen Youtube-Kanal, woraufhin die Wohnung sowohl das Ghanaers, als auch des Hamburgers von Staatsanwaltschaft und Polizei, am 26.04.18, durchsucht worden sind. Vorgeblich, um die Persönlichkeitsrechte der Opfer zu schützen. Seitdem erschienen einige wenige Zeitungsartikel in den sogenannten Leitmedien, die sich darüber echauffieren, dass das Video veröffentlicht worden ist, aber nicht darüber, dass das kleine Kind enthauptet wurde. Der Fakt des durchtrennten Halses das Mädchens, geht aus veröffentlichen Akten des Amtsgerichts Hamburg hervor. Eine Anfrage der Fraktion der AfD, der Hamburger Bürgerschaft, (Nummer 21/12844) zur Art der Verletzung des Kindes, wurde - VOR der Beantwortung - durch die Bürgerschaftskanzlei geschwärzt. Diese führte als Grund einen Verstoß gegen die Datenschutzverordnung an.
#873 Flensburg | 12.03.2018 - 18:35 Uhr
Der afghanische Asylbetrüger Ahmad S. ("18"/21+) tötet seine deutsche Ex-Freundin Mireille (17) mit 14 Messerstichen in ihrer Wohnung. Der Täter befindet sich in Untersuchungshaft. Anklage wegen Mordes aus niederen Beweggründen. Prozessbeginn 4.9.2018: Abgesehen von zahlreichen Medienvertretern sind kaum Zuschauer im Saal. Der Täter und das Opfer standen seit Jahren unter der Obhut des Jugendamts Flensburg – das Mädchen wegen ihrer schwierigen Familiensituation, der Afghane, weil er sich als unbegleiteter Minderjähriger ausgab. Der Afghane gibt gegenüber den deutschen Behörden je nach Gusto verschiedene Geburtsdaten an. 2015 taucht er zunächst bei der Bundespolizei am Hamburger Hauptbahn auf, gibt seinen Namen mit Ahmad M. statt Ahmad S. an und sein Geburtsjahr mit 1998 (=17 Jahre). Daraufhin wird er der Obhut des Hamburger Kinder- und Jugendnotdienstes übergeben. Noch im selben Jahr ändert er sein Geburtsjahr auf 1996 (=19). Er wechselt daraufhin in ein Wohnheim für Erwachsene. Im November 2015 meldet er sich in Flensburg in einer Einrichtung für minderjährige Geflüchtete und gibt 1999 als geburtsjahr an (=16). Das Jugendamt glaubt ihm und übernimmt die kostenintensive Betreuung. Ab 2016 war er mit Mireille zusammen und ließ sie Kopftuch tragen. Trotz der willkürlichen Altersangaben gibt erst das Gericht ein Gutachten in Auftrag: Mindestalter 21, Durchschnittsalter 29. Demnach ist er maximal 37 Jahre alt. Aufenthaltsstatus: Abgelehnter Asylbewerber - er klagt dagegen beim Verwaltungsgericht Schleswig. Begründung: Er habe 2013 Afghanistan verlassen, im Iran als Kranführer gearbeitet und dabei einen Menschen durch einen Unfall getötet. Trotz eines Freispruchs vor einem iranischen Gericht sei er von der Familie des Toten bedroht worden.
Zeugen gesucht
#866 Prien am Chiemsee | 29.04.2017 - 19:45 Uhr
Der afghanische Moslem Hamidullah M. (29) sticht Farima S. (38) auf offener Straße vor den Augen ihrer beiden Kinder (5, 11) nieder. Er sticht, mit einem großes Schlachtermesser, 16 mal in Hals und Kopf zu. Die vierfache Mutter verstirbt im Krankenhaus. Der Täter flüchtet zunächst, kann aber später trotz heftigen Widerstandes überwältigt und festgenommen werden. Das Opfer, ebenfalls Afghanin, konvertierte vor acht Jahren zum Christentum und lebte seit sechs Jahren in Prien. Der Täter erst seit kurzem. "Meine Schwester musste sterben, weil sie Christin wurde.", so eine Angehörige. Auch die Polizei ermittelt nun in diese Richtung! Der Täter hatte die Tat vorher angekündigt. Er war wütend über seine bevorstehende Abschiebung. Während des Prozesses sagt er, eine Sünde begangen zu haben und dafür bestraft werden zu müssen. Er wäre auch damit einverstanden, wenn man ihn töten würde. Lieber wären ihm jedoch zehn oder 20 Jahre Haft. "Gott (Allah) wird entscheiden, ob er mir vergibt". Im Februar 2018 wird der Täter zu lebenslanger Haft verurteilt und dabei die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Damit sei eine vorzeitige Haftentlassung nach 15 Jahren zwar immer noch rechtlich möglich, in der Praxis aber so gut wie ausgeschlossen. Die Verteidigung versuchte dem dem Argument "schwere Kindheit" das Gericht wenigstens zum Verzicht auf die besondere Schwere der Schuld zu bewegen, scheiterte damit jedoch. Der Täter hätte schon ein Jahr vor der Tat abgeschoben worden sein sollten, mit Hilfe seiner Betreuer sei diese allerdings verschleppt worden.
#863 Velbert | 16.04.2017
Palenstinenser (28) und Türke (24), zu Richter: „Sie sind ein Nazi!“ „Acht Jahre? Für was? Für einen Scheiß-Nigger? Das ist keine Gerechtigkeit!“ „Allahu Akbar!“ Beide töteten im Verlauf einer Massenschlägerei zwischen zwei Männergruppen in/ vor einer Saunaclub fast einen dunkelhäutigen Mann (23) mit 28 Messerstichen. Der Ältere bringt ihn zu Boden und sticht ihm in den Rücken, der Jüngere sticht weitere 27 Mal auf ihn ein. Das Opfer überlebt. Die Täter werden im Januar 2018 zu 8 und 8,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Sie waren von der Sitzung ausgeschlossen worden, nachdem sie mit Zwischenrufen die Äußerungen des Richters gestört und einen Justizangestellten mit einer Holzpforte verletzt hatten. Der Vorsitzende Richter nannte die Tat „unfasslich“ und bewertete sie als Rache für zuvor erlittene Schläge. Offenbar willkürlich hatten die Täter einen Mann aus der gegnerischen Gruppe herausgegriffen und attackiert. Das Opfer war mit Freunden aus Paris nach Velbert gereist. Die Angeklagten sagen, die gegnerische Gruppe – teils dunkelhäutige Franzosen – habe zuvor „einen von uns halb tot geschlagen“. Laut Gericht dürfte das übertrieben sein.Rassenkonflikte zwischen Türken und Schwarzen in Deutschland: „Das waren so Farbige. Also, ich bin selber Ausländer, aber Sie wissen, was ich meine“, beschrieb der ältere Täter die Gruppe seines Opfers.
#862 Hannover | 07.02.2017
Der Syrer ging Mamo A. (23) sticht mit einem Küchenmesser 13-mal auf seine schwangere Frau Charlyn D. (21) ein, bringt sie dann doch nicht um, wird zu lediglich 3 Jahren und 3 Monaten verurteilt, um schließlich nach rund einem Jahr zu ihr zurück zu kehren - sie hat ihm verziehenn. Der Haftbefehlt wird außer Vollzug gesetzt, die Reststrafe muss nur im offenen Vollzug verbüßt werden. Was war geschehen: Charlyn D. sagte Mamo A., dass er ausziehen solle. Sie sind nach "islamischem Recht" verurteilt: Scharia in Deutschland. Daraufhin dreht er durch sticht wild auf sie ein. Als sie blutüberströmt ihm verspricht, nicht die Polizei zu rufen, hört er auf, ruft einen Rettungswagen. Eine Not-OP rettet ihr das Leben. Der Anwalt des Angeklagten legte Berufung ein. Begründung: Mamo A. gab an, in Syrien gefoltert worden zu sein, gegen ISIS gekämpft zu haben. Ein Psychiater erkannte eine posttraumatische Belastungsstörung. Richter Dr. Rainer Gundlach sah eine Parallele zwischen Trauma und Attacke: „Die Anweisung auszuziehen, führte zu dieser Reaktion.“ Das neue, milde Urteil: zwei Jahre, acht Monate. Und der Haftbefehl wurde außer Vollzug gesetzt. Grund: keine Fluchtgefahr. Bedeutet: Die Reststrafe wird Mamo A. im offenen Vollzug verbüßen. Die Staatsanwaltschaft will in Revision gehen.
Zeugen gesucht
/ 30


Suchparameter

Für die Suche nach Täternationalitäten ist der ISO Code der entsprechenden Nationalität anzugeben. Für Afghanistan beispielsweise AF, für Syrien SY, usw. Eine komplette Liste aller Codes ist hier zu finden: Link

{{ VictimAgeFrom }} - {{ VictimAgeTo }}
{{ OffenderAgeFrom }} - {{ OffenderAgeTo }}

Mehrfachauswahl bei gedrückter STRG Taste möglich

Sortierung