-
Suche
Ergebnisse
Filter
391 Suchergebnisse gefunden

Kartenansicht der Suchergebnisse Karte öffnen

RSS Link aus Suchergebnissen erstellen
#383 Hamburg | 12.04.2018 - 10:50 Uhr
Mann aus dem Niger enthauptet sein Kind, ersticht seine Ex-Freundin (Ehrenmord) und die Presse will nicht berichten! Der Nigrer Mourtala Madou (33) ersticht auf einem Bahnsteig seine Ex-Freundin Sandra P. (34) und seine 2-jährige Tochter. Er sticht ihr, von hinten, im Kinderwagen sitzen, mit einem Messer in den Bauch, um ihr danach den Hals fast vollständig zu durchtrennen / abzuschneiden. Seine Ex-Freundin ersticht er danach. Laut Polizeisprecher habe er „sehr gezielt und sehr massiv“ auf seine beiden Opfer eingestochen. Das kleine Mädchen verstarb sofort, die Frau konnte wiederbelebt werden, verstarb aber in der Klinik. Ein Zeuge aus Ghana, machte eine Handyaufnahme (Video) auf dem die Beine/ Körper (nicht die Gesichter) der beiden Opfer zusehen sind, in der er klar konstatiert, dass dem Baby der Kopf abgeschnitten sei. Der Hamburger Blogger Heinrich Kordewiner teilte das auf Facebook gestellte Video auf dessen eigenen Youtube-Kanal, woraufhin die Wohnung sowohl das Ghanaers, als auch des Hamburgers von Staatsanwaltschaft und Polizei, am 26.04.18, durchsucht worden sind. Vorgeblich, um die Persönlichkeitsrechte der Opfer zu schützen. Seitdem erschienen einige wenige Zeitungsartikel in den sogenannten Leitmedien, die sich darüber echauffieren, dass das Video veröffentlicht worden ist, aber nicht darüber, dass das kleine Kind enthauptet wurde. Der Fakt des durchtrennten Halses das Mädchens, geht aus veröffentlichen Akten des Amtsgerichts Hamburg hervor. Eine Anfrage der Fraktion der AfD, der Hamburger Bürgerschaft, (Nummer 21/12844) zur Art der Verletzung des Kindes, wurde - VOR der Beantwortung - durch die Bürgerschaftskanzlei geschwärzt. Diese führte als Grund einen Verstoß gegen die Datenschutzverordnung an.
#381 Burgwedel | 24.03.2018 - 19:55 Uhr
Das Pärchen Domenic (25) und Vivien K. (24) geraten in Streit mit einer syrischen Jugendgruppe (13-17). Die Jugendlichen schlagen auf Dominic ein. Als die Frau den Streit schlichten will, wird sie vom 17-jährigen Abdullah A. niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Die 10-Zentimeter-Klinge bricht ihre Rippen, verletzt Leber, Magen, Niere, Darm. Milz und Teile der Bauchspeicheldrüse werden entfernt: künstlichen Koma. Täter in U-Haft. Trotz der offenkundigen Schwere der Verletzungen - vom Brustbein bis zum Unterbauch der Opfers, erinnert eine 40 Zentimeter lange Narbe an die Tat - wird der Vorwurf der versuchte Tötung im Nachhinein in "gefährliche Körperverletzung" geändert. Begründet wird dies damit, dass der Täter sein Opfer nicht(!) töten wollte, denn es lag beim Zustechen nicht am Boden, sondern stand aufrecht, als die Jugendlichen wegliefen. Abdullah A., der sich selbst als „Musterflüchtling“ bezeichnet gibt vor Gericht eine schriftliche Erklärung ab: Auszug: „Der Beschuldigte kennt es aus seiner Kultur so, dass Konflikte mit dem Messer ausgetragen werden. Er beschreibt die regionalen Bräuche wie folgt: Wird man beleidigt, darf man zustechen. In schweren Fällen darf man die Person töten.“ Und: „Er führt aus, dass sein Verhalten nach den religiösen Anforderungen nicht zu beanstanden war und begreift nicht, weshalb er in Haft sitzen muss.“ Urteil vom 11.9.2018: Fünf Jahre Jugendhaft wegen versuchten Totschlags. Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft nur wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Die Begründung: Der Syrer habe nur einmal zugestochen, sei so „freiwillig“ vom „Tötungsversuch zurückgetreten“. Doch laut medizinischem Gutachten hat Abdullah A. mit einem Stich alles getan, um sein Opfer zu töten. Es wird im September 2018 zu 5 Jahren Jugendhaft verurteilt.
#371 Kandel | 27.12.2017 - 15:20 Uhr
Der afghanische, offiziell minderjährige und wegen Körperverletzung polizeibekannte Asylant Abdul Mobin Dawodzai ("15"+) ersticht im DM-Drogeriemarkt das 15-jährige Mädchen Mia Valentin. Er war ihr, mit zwei "jugendlichen Begleitern" von Bahnhof dorthin gefolgt, kaufte in einem Supermarkt ein Küchenmesser und ermordete das Mädchen. Laut einer Zeugin stand der Afghane nach der Tat einfach da und hat "dreckig gegrinst". Erhob die Staatsanwaltschaft kurz nach der Tat Anklage wegen Totschlags, ist mittlerweile der Mordcharakter der Tat auch dort offenbar geworden. Das Opfer ist die Ex-Freundin des Täters und hatte sich von diesem getrennt. Die Eltern des Mädchens hatten bereits vor mehreren Wochen Anzeige bei der Polizei wegen Bedrohung und Nötigung gestellt. Mehrfach ignorierte der Täter die Vorladung bei der Polizei. Es folgte eine sogenannte "Gefährderansprache". Er war im April 2016 mit der Flüchtlingswelle nach Deutschland gekommen. Im Prozess erfährt die Öffentlichkeit, dass der "Jugendliche" Mia mit Nacktfotos erpresste, die er ins Internet stellte, nachdem sie sich von ihm getrennt hatte. Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit vor dem Jugendgericht. Beginn 18.6.2018. UPDATE: „Der Sachverständige kommt in seinem Gutachten zu dem Ergebnis, dass bei dem Beschuldigten von einem wahrscheinlichen Lebensalter von ca. 20 Jahren auszugehen sei. Das absolute Mindestalter des Beschuldigten bestimmt der Sachverständige derzeit auf 17,5 Jahre.“ D. ist sunnitischer Paschtune, Koranschüler, mit einem Onkel nach Deutschland eingereist. Er hat einen Suizidversuch in U-Haft begangen. Eine Gutachterin spricht von möglicher Affekthandlung, da Abdul D. das Messer kurz vorher gekauft habe. Demgegenüber recherchiert eine Zeitung anhand von Augenzeugenberichten eine monatelange Unterdrückung und Verfolgung der jungen Mia durch den Täter. Als Mias Mutter im Prozess aussagt, flippt der Angeklagte aus: "Ich will hier sofort raus!" Er bespuckt einen Beamten, bezeichnet ihn als "Drecksbullen", springt ihm an die Gurgel und würgt ihn. Der Beamte wird schwer verletzt. SEK muss einschreiten. Urteil nach Jugendstrafrecht vom 3.9.2018: 8,5 Jahre Haft wegen heimtückischen Mordes aus niederen Beweggründen und Körperverletzung. Welche "mildernden Umstände" zu diesem Skandalurteil führten, erfährt die Öffentlichkeit nicht, da sie sogar zur Urteilsverkündung ausgeschlossen war. Gerichtssprecher: „Der Grundsatz der Nichtöffentlichkeit bezieht sich nicht nur auf die Urteilsverkündung, sondern auch auf die Urteilsbegründung.“ Die Staatsanwaltschaft geht in Revision.
/ 14


Suchparameter

Für die Suche nach Täternationalitäten ist der ISO Code der entsprechenden Nationalität anzugeben. Für Afghanistan beispielsweise AF, für Syrien SY, usw. Eine komplette Liste aller Codes ist hier zu finden: Link

{{ VictimAgeFrom }} - {{ VictimAgeTo }}
{{ OffenderAgeFrom }} - {{ OffenderAgeTo }}

Mehrfachauswahl bei gedrückter STRG Taste möglich

Sortierung