-
News Feed

Status ändern

AusstehendVeröffentlicht

Ergebnisse
Filter

Feed (1354)

Erstellen
Berlin | 16.07.2019
Der Berliner FDP-Politiker Marcel Luthe hat angesichts der immer ausufernderen Gewalt in deutschen Schwimmbädern den Vorschlag gemacht, zum Schutz der schon länger hier Schwimmenden eine Hundertschaft der Berliner Polizei einzusetzen. Luthe zufolge sei "Sicherheit im öffentlichen Raum eine staatliche Kernaufgabe" und diese könne "nur durch die Polizei gelöst werden, die die höchsten Standards an Ausbildung und Rechtstreue erfülle". Von welcher Polizei der FDP-Abgeordnete da spricht, ist fraglich in Anbetracht des heutigen Zustandes der Berliner "Schutztruppe". Unlängst ist bekannt geworden, dass ein Großteil der neu eingestellten Berliner "Beamten" kaum über ausreichende Deutschkenntnisse verfügt - von weiteren Kompetenzen ganz abgesehen, schließlich wurden die Einstellungsstandards zugunsten von nichtdeutschen und/oder weiblichen Bewerbern immer weiter abgesenkt. Auch sind Polizisten in ganz Deutschland dank der suizidalen "Politik der völlig offenen Grenzen" und dem damit einhergehenden Verlust der inneren Sicherheit bereits am Limit, leisten jährlich Millionen Überstunden und werden obendrein wegen falscher politischer Gesinnung von der eigenen Regierung diffamiert und verfolgt.
Gewalt in Schwimmbädern
Migrantenkriminalität
Berlin
Staatsversagen
DE | 10.07.2019
Karikaturist Laurent Saurisseau, Künstlername "Riss", hat den menschenverachtenden Anschlag auf die französisch-jüdische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" mit vielen Toten, der 2015 von muslimischen Extremisten verübt wurde, nur knapp überlebt. Nun will er nicht länger "drumherumreden" und beklagt in einem Interview mit der Zeitschrift "Emma" den Umgang mit dieser Tat. Dabei nimmt er insbesondere Linke bzw. Linksextremisten ins Visier, die für ihn wie sog. "Kapos" agieren würden. Als Kapos wurden zur Zeit des Nationalsozialismus' Häftlinge bezeichnet, die im Auftrag der SS andere Häftlinge beaufsichtigt und so die Eigenen verraten haben. Dafür wurden sie mit Vergünstigungen bedacht. Ähnlich verhalten sich heute laut Saurisseau viele Linke, die sich zu Helfershelfern der Islamisten machen. Ihm zufolge würden Islamkritiker mittlerweile nicht mehr nur von radikalen Imamen, sondern in erster Linie von selbsternannten deutschen "Feministinnen" und Leuten wie Jakob Augstein attackiert. Es braucht also keine Islamisten mehr, um Karikaturistinnen zum Schweigen zu bringen. Nun gibt es Feministinnen, die es übernehmen, diejenigen einzuschüchtern, die es wagen, über den Islam und die Religion zu lachen. U.a. wurde die Zeichnerin Franziska Becker, nur weil sie ironische Zeichnungen über die Burka und das Kopftuch gemacht hatte, mit absurden Rassismus- und Islamfeindlichkeitsvorwürfen attackiert. Zu diesem Schmierentheater stellt Saurisseau abschließend fest: „Diese Kapos des feministischen Linksislamismus, die das Urteil über die Karikaturen dieser deutschen Zeichnerin gefällt haben, scheren sich einen Dreck um Frauen, um Humor, um die Freiheit, um die Großen oder Kleinen. Ihre Lust besteht darin, zu verbieten, mit dem Finger zu zeigen und abzudrücken. Unsere besteht darin, ihnen frech ins Gesicht zu lachen und ihnen zu sagen: Ihr könnt uns mal!“
Islamverherrlichung
Meinungsunterdrückung
Feminismus
DE | 09.07.2019
Nach der Gruppenvergewaltigung einer 18-jährigen Deutschen auf Mallorca verkündeten deutsche Medien nahezu einmütig, die Täter wären Deutsche gewesen. Inzwischen ist bekannt geworden, dass alle vier Vergewaltiger in Wahrheit Türken sind. Auch wenn sie einen deutschen Personalausweis besitzen, so sieht sich doch das Gros der in Deutschland lebenden Türken weiterhin als Türken und nicht als Deutsche - ihr gutes Recht. Nur deutsche Politiker und Medien scheinen der Ansicht, dass ein Türke froh sein sollte, nicht länger Türke sein zu müssen, sondern dass dieser sich glücklich schätzen müsste, nun einer der an Selbsthass leidenden Deutschen zu sein. Einzig die AfD fordert nun, dass Medien künftig die Herkunft der Täter wahrheitsgemäß benennen sollen. Laut dem ehemaligen Hauptkommissar und jetzigen AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Hess waren Gruppenvergewaltigungen in Deutschland früher nahezu unbekannt, heute würden sie fast an der Tagesordnung sein. Ihm zufolge haben diese abscheulichen Taten sehr wohl etwas mit dem soziokulturellen Hintergrund der meist jungen Männer aus dem arabischen und afrikanischen Raum zu tun. Um sexuelle Gewalt erfolgreich bekämpfen zu können, müssten die wahren Ursachen erkannt und der Migrationshintergrund der Täter in die Polizeiliche Kriminalstatistik aufgenommen werden. Im vergangenen Jahr betrug der Anteil der ausländischen Tatverdächtigen bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung offiziell sage und schreibe 38,5 Prozent – bei einem Bevölkerungsanteil von nur 13,1 Prozent. Die übrigen 61,5% der Sexualdelikte werden einfach Deutschen zugeschrieben, obwohl in diesen Zahlen ebenfalls Migranten enthalten sind, die jedoch einen deutschen Personalausweis erhalten haben. Der AfD-Innenexperte warnt: "Nur wenn wir den Anteil von Migranten an den deutschen Tatverdächtigen kennen, wissen wir, wie sehr die verheerende Migrationspolitik tatsächlich die Sicherheit der Frauen beeinträchtigt“. Obwohl auf einer Innenministerkonferenz vor rund 12 Jahren vereinbart wurde, dass die Polizei neben der Staatsangehörigkeit auch die Herkunft von Straftätern aufnimmt, wurde dieser Beschluss bis heute nicht umgesetzt. Dem stellvertretenden AfD-Fraktionsvorsitzenden im Deutschen Bundestag, Leif-Erik Holm, gegenüber begründete die Bundesregierung den Umstand damit, dass dies angeblich nur mit „unverhältnismäßig hohem Aufwand“ möglich sei. Zudem befürchtet das Innenministerium, durch die Wahrheit einen "stigmatisierenden Eindruck" zu erwecken. Deutsche zu "stigmatisieren", indem man ihnen die Taten von Ausländern unterschiebt, scheint hingegen offenbar in Ordnung.
Migrantengewalt
Lückenpresse
Vergewaltigung
DE | 08.07.2019
Obwohl die deutsche Bevölkerung durch die Massenmigration zunehmend durch Gewalt, sexuelle Übergriffe, Körperverletzungen und Morde regelrecht terrorisiert wird, fordern Schlepperorganisationen, die sich bekanntlich die sog. goldene Nase damit verdienen, ungerührt weitere Masseneinwanderungen in unser Land. Tausende Menschen sind erneut auf die Straße gegangen - für noch mehr Migration und somit auch für die weitere Zerstörung der inneren Sicherheit. Die "Seebrücke Hamburg" fordert sogar, Migranten aus libyschen Flüchtlingslagern nach Europa, insbesondere natürlich nach Deutschland, herüberzuschleusen - derzeit handelt es sich um rund 800.000 Menschen. Dass unter den sog. Flüchtlingen immer wieder auch Terroristen, Mörder, Vergewaltiger und sonstige Kriminelle sind, scheint auch die Bundesregierung nicht im Geringsten zu interessieren.
Masseneinwanderung
Schlepper-NGOs
Asylmissbrauch
Cuxhaven | 06.07.2019
In Cuxhaven hat ein Asylbewerber, dessen Asylantrag längst abgelehnt wurde und der seit sage und schreibe 20 Jahren aus reiner Menschenfreundlichkeit in Deutschland geduldet und vollumfänglich versorgt wird, hat die deutschen Steuerzahler vor Gericht auf nochmalige Erhöhung seiner Leistungen auf 416 Euro monatlich, natürlich zuzüglich seiner Wohn- und Wohnnebenkosten, verklagt. Weil deutsche Staatsangehörige, die in der Regel jedoch auch einen Beitrag zum deutschen Sozialsystem geleistet haben, etwas höhere Hartz IV-Leistungen erhalten, ist der heute 39-jährige der Meinung, dies stünde auch ihm zu. Das Gericht sprach dem Mann zusätzliche 6 Euro monatlich zu, doch das war ihm zu wenig, so dass er Berufung einlegte. Allerdings wurde das Urteil zwischenzeitlich bestätigt. Dass der als "Staatenloser" geführte mit dieser unverschämten Forderung vor einem deutschen Gericht durchkommt, ist zwar keine Überraschung mehr, aber dennoch eine neuerliche Verhöhnung der hart arbeitenden Deutschen.
Asylbetrug
Steuergeldverschwendung
Geldgier
Cala Rajada | 05.07.2019
Nach der Vergewaltigung einer 18-jährigen Deutschen im mallorcinischen Cala Ratjada verkündet der deutsche Medienmainstream einmütig, vier Deutsche wären die Täter gewesen. Kein Wort darüber, dass die Täter in Wahrheit allesamt Türken sind, die lediglich einen deutschen Personalausweis bzw. gleich zwei Staatsbürgerschaften inne haben. Fast scheint es, als wären die Medienmacher glücklich, endlich auch Deutsche einer Gruppenvergewaltigung zu bezichtigen - eine widerliche Tat, die jedoch erst durch den Zuzug von jungen Männern aus dem arabischen und afrikanischen Raum Einzug in unser Land gehalten hat - zum Leidwesen bereits vieler deutscher Frauen. Was die Medien hier tun, ist ein infames Spiel, insbesondere, weil bekanntlich bei nichtdeutschen Tätern alles dafür getan wird, ihre wahre Herkunft zu verschleiern. Wer die Wahrheit erfahren wollte, musste sich ausländischer Nachrichtenportale bedienen, die gaben die Tatsachen wahrheitsgemäß wieder. Im Osten Deutschlands erinnern sich noch heute viele Menschen daran, dass es sich in der ehemaligen DDR, einem Unrechtsstaat, ähnlich verhielt.
Lückenpresse
Medienmanipulation
Deutschenfeindlichkeit
Essen | 03.07.2019
Selbst der Chef des Essener Sicherheitsdienstes Issa Security, Mohammed Issa, macht jugendliche Migranten für die immer ausuferndere Gewalt in deutschen Schwimmbädern verantwortlich. Seinen Ausführungen zufolge würden unterschiedliche Kulturen aufeinandertreffen, von denen sich keine der anderen unterordnen will. Ein falscher Blick reiche bereits aus, um einen Gewaltausbruch auszulösen. "Der Klügere gibt nach" gelte in vielen arabischen Staaten nicht. Zudem gibt der palästinensischstämmige Unternehmer zu, viele Konflikte nicht auf deutsch entschärfen zu können, weil Sprachkenntnisse fehlen. Auch habe der Einsatz von Sicherheitsmitarbeitern mit Migrationshintergrund nicht nur Vorteile, denn etliche Randalierer denken, sie wären "einer von ihnen". Auch der Schwimmbäderverband fordert ein härteres Durchgreifen gegen die Täter. In Anbetracht der Kuscheljustiz, die jedoch nur für nichtdeutsche Tatverdächtige gilt, wird diese Forderung wohl ungehört im linken Blätterwald verhallen.
Migrantengewalt
Öffentliche Sicherheit
Kontrollverlust
London | 01.07.2019
In London hat am 01.Juli ein 34-jähriger "Mann" einem Juden auf offener Straße mit Enthauptung gedroht. Mit einem Messer in der Hand war der Angreifer auf den 40-jährigen orthodoxen Juden zugerannt, hatte judenfeindliche Beleidigungen ausgestoßen und ihm u.a. entgegengeschleudert „Ich werde dich töten, ich werde dir den Kopf abschneiden!“, so dass das Opfer nur noch die Flucht ergreifen konnte. Der Täter wurde verhaftet, es wird wegen einer rassistisch motivierten Tat ermittelt. Bereits im Februar veröffentlichte die jüdische NGO Community Security Trust (CST) einen erschreckenden Bericht, wonach sich Angriffe auf Juden im "multikulturellen" London auf einem Rekordhoch befinden. Allein in London gab es 2018 1.652 dokumentierte Fälle von Angriffen auf Juden, das ist eine Steigerung zum Vorjahr von 21%. Auch in Deutschland gibt es eine Zunahme von judenfeindlichen Angriffen. Jedoch nicht, wie von vielen Medien kolportiert, von deutschen "Rechten", sondern überwiegend durch muslimische Zuwanderer.
Judenfeindlichkeit
Islam
Hassverbrechen
Essen | 26.06.2019
Nach den jüngsten Gewalttaten in deutschen Schwimmbädern fordert der Vorsitzende des Bundesverbandes deutscher Schwimmbäder, Peter Harzheim, ein härteres Durchgreifen gegen die meist ausländischen Täter. Im westfälischen Haltern am See war es zu einer Massenschlägerei zwischen rund 20 Personen gekommen, bei der auch Stühle und weitere Gegenstände eingesetzt wurden. Ohne Dolmetscher konnten die Gewalttäter nicht befragt werden. Nur 12 Männer erhielten einen Platzverweis. In einem Essener Freibad wurden zwei Bademeister sowie ein 12-jähriges Mädchen von einer achtköpfigen Gruppe so massiv attackiert, dass zwei von ihnen in ein Krankenhaus gebracht wurden. Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) zeigt sich zwar empört über die "Respektlosigkeit der Täter", wagt es aber wie üblich nicht, sie auch zu benennen.
Migrantengewalt
Schwimmbad
Kontrollverlust
DE | 25.06.2019
Ein Deutscher, der gemeinsam mit seinem Bruder seiner Heimat den Rücken gekehrt und sich in Syrien der Terrororganisation "Islamischer Staat" angeschlossen hat, verklagt nun Deutschland auf seine Rückholung. Dabei helfen dem 26-jährigen zwei Anwälte mit den schön klingenden Namen Seda Basay-Yildiz und Ali Aydin - sie haben den deutschen Staat im Auftrag des IS-Kämpfers verklagt. Grund für die Forderung ist, dass der Deutsche in syrischer Haft sitzt und ihm im Gegensatz zur laschen deutschen Justiz die Todesstrafe für seine terroristischen Handlungen droht. Ein weiterer, im Irak einsitzender Terrorist mit deutschen Wurzeln, klagt ebenfalls auf seine Rückholung in die alte Heimat.
Terroristen
Islamischer Staat
Behördenversagen
DE | 25.06.2019
Die über Jahre als "Flüchtlingshelferin" tätige Deutsche Christiane Soler hat ein Video veröffentlicht, indem sie ihrem Unmut über die derzeitige Situation freien Lauf lässt. Nach Jahren der Hilfsbereitschaft hat sie schließlich das Handtuch geworfen, weil sie die Undankbarkeit vieler Zuwanderer nicht mehr ertragen kann. Inzwischen hat sie tiefes Mitleid mit ihren deutschen Landsleuten, die "von Leuten ausgeplündert werden, die dazu kein Recht haben". Bezeichnend ist, dass Frau Soler nun von Grünen angegriffen wird, angeblich weil sie ein ominöses "Schweigegelübde" gebrochen habe.
Flüchtlingsbetreuerin
Kontrollverlust
Steuergeldverschwendung
Bremen | 24.06.2019
Die Ungerechtigkeiten zu Lasten der Deutschen nehmen zu, und deutsche Gerichte helfen tatkräftig mit. Das Landgericht Bremen wies die Klage eines Deutschen zurück, der versucht hatte, sich gegen eine 30-tägige Sperre auf Facebook zur Wehr zu setzen. Facebook hatte die Bezeichnung "Goldstücke" für kriminelle Migranten als "Hassrede" gewertet und den Nutzer deshalb gesperrt. Dass es sich bei dieser Bezeichnung um Ironie handelt, die auf die Aussage des ehemaligen SPD-Vorsitzenden Martin Schulz zurückgeht, der Flüchtlinge einst als wertvoller als Gold bezeichnet hatte, schien der Richter gar nicht erfasst zu haben. Rassistisch wird die Angelegenheit, wenn man im Gegensatz dazu den Fall eines ehemaligen Vorstandsmitgliedes des "Türkischen Elternbundes Hamburg" nimmt. Dem Türken wurde gerichtlich erlaubt, die Deutschen in ihrer Gesamtheit als "Schlampe" und "Köterrasse" zu beleidigen und zu verhetzen. Der Türke wurde damals zwar 20-fach angezeigt, doch alle Klagen wurden abgewiesen. Die Begründung des Richters ist absurd, seinen Ausführungen zufolge könne man nur kleinere Gruppen verhetzen, doch kein Volk in seiner Gesamtheit.
Deutschenfeindlichkeit
Migrantenbonus
Volksverhetzung
Rassismus
Berlin | 24.06.2019
Laut einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg haben die deutschen Sicherheitsbehörden 160 Anhänger der Terrororganisation "Islamischer Staat (IS)" aus den Augen verloren, wissen also nicht, wo sie sich aufhalten. Angesichts der nicht wirklich geschützten EU-Außengrenzen zeigt sich die FDP-Politikerin besorgt. Sie kritisiert, dass die deutsche Bundesregierung keinerlei Maßnahmen ergriffen hat, um die unkontrollierte Wiedereinreise dieser gefährlichen Personen zu verhindern. Zudem gebe es laut Teuteberg bis heute immer noch kein Konzept, wie man mit den bereits im Land verweilenden Terroristen umgehen soll bzw. wie man sie zur Rechenschaft ziehen kann.
Terrorismus
Kontrollverlust
Islam
DE | 21.06.2019
Und wieder ist es die Polizeiliche Kriminalstatistik, die das Märchen vom friedlichen, bunten Deutschland als ebensolches entlarvt, dieses Mal die für das Jahr 2018. Im vergangenen Jahr wurden 46.336 Deutsche Opfer von Straftaten mit tatverdächtigen Zuwanderern. Zeitungen und Fernsehen verbreiten, Gewalt gegen Ausländer und Juden im Besonderen würde dramatisch zunehmen, während die Kriminalität generell gesunken sei. Nichts könnte aber weiter von der tatsächlich schockierenden Realität entfernt sein: Die Zahl der Morde, bei denen Zuwanderer tatverdächtig sind, hat um beängstigende 105% zugenommen. Durch Ausländer verübte Vergewaltigungen kletterten auf den Rekordwert von 13.377 Fälle, schwere und schwerste Körperverletzungen gegen Deutsche stiegen auf die horrende Anzahl von 55.359. Die Statistik entlarvt auch die in etlichen Medien aufgestellte Behauptung, von Deutschen verübte Gewalttaten gegen Ausländer würden zunehmen, als dreiste Lüge. In Wahrheit waren an den 47.042 Angriffen auf Ausländer lediglich 8.455 "Passdeutsche" beteiligt - "Passdeutsche" können jedoch auch Ausländer sein, die erst vor kurzem einen deutschen Personalausweis erhalten haben. Äußerst manipulativ ist auch die Tatsache, dass Straftaten gegen jüdische Mitbürger, die nicht aufgeklärt werden können, automatisch als "rechte Straftaten" und damit als von Deutschen begangene gelistet werden. Das Offensichtliche bezeugen auch die Inhaftierungszahlen in deutschen Gefängnissen: In Hamburg beispielsweise stellen Ausländer bereits 61% der Inhaftierten, und selbst unter den übrigen 39% befinden sich vermutlich nicht wenige Personen mit Migrationshintergrund. In Berlin, Baden-Württemberg, Hessen und Bayern liegen die Zahlen ebenfalls schon zwischen 44% und 51%, Tendenz steigend. Zu allem Übel nimmt die Bundesregierung kaum von dem Recht Gebrauch, Straftäter zur Verbüßung ihrer Freiheitsstrafe in ihre Heimatländer zu überführen, und bürden so den deutschen Steuerzahlern auch diese Kosten auf.
Migrantengewalt
Deutsche Opfer
Kriminalitätsstatistik
DE | 20.06.2019
Stets wird von Politikern und Medien "unerträgliche Hetze", "Hass" und "Diffamierung von Volksgruppen" vermeintlich angeprangert. Ein Beispiel für den grenzenlosen Hass gewisser Muslime auf uns und unser Land gibt eine E-Mail, die das Nachrichtenmagazin "jouwatch" erreicht hat. Darin lässt ein Moslem seinem auf Deutschland Hass freien Lauf: „Wenn Nazi Hansi und Terror Uschi ihr verdorbenes braunes Maul aufmachen, dann kann dabei nur Müll herauskommen. Ob Mursi Tod ist, oder nicht, wir scheißen trotzdem auf euer fremdenfeindliches Land. Wir pressen euer Hitler Deutschland wie eine Zitrone aus, plündern eure leeren braunen Kassen, poppen eure hässlichen Töchter und zeigen euch noch unseren Mittel Finger! Ihr schwachsinnigen Lutscher habt nur eine große Fresse, aber nix dahinter. Saudi-Arabien hat euch asozialen Schmarotzer gezeigt wer euer Deutschland ist. Nämlich ein zahnloser Schäferhund! Ohne unsere Almosen würdet ihr Enkel Adolfs dreimal täglich am Zwieback lutschen und Leitungswasser saufen. Wir sind eure Ernährer und wenn ihr Flaschen nicht bald euer dreckiges Maul haltet, werden wir euch Schmarotzern alle Hilfszahlungen einstellen und dann könnt ihr Penner wie eure Großeltern 80 Jahre zuvor euer Mittagessen aus dem Mülleimer wühlen. Ihr Penner seid doch so arm, daß eure Stricherwehr noch nicht mal ihre Flugzeuge in den Himmel bekommt. Von zehn Panzern sind neun fahruntauglich. Ihr Asis habt nicht mal Geld, um eure Panzer und Flugzeuge zu Warten. Hätten ohne die Almosen Arabiens nix zu beißen, aber machen noch ihre braune Fresse auf. Für euch Flaschen bräuchten wir Araber keine 10min. Ihr seid stark gegen Minderheiten im eigenen Land, oder gegen wirtschaftlich schwächere Länder, ansonsten seid ihr schwulen Willis alles nur Quatscher. Jeder kleine Golfstaat würde euch vernichten, denn ihr seid schwach und seid es immer gewesen. Ihr Flaschen!“ Dieser geistige Müll wurde sogar mit Klarnamen unterzeichnet, der der Redaktion von "youwatch" bekannt ist.
Muslimischer Extremismus
Deutschenhass
Umvolkung
/ 91

Suche