Straftat

Status ändern

AusstehendVeröffentlicht

Detailinformationen

Der in Deutschland obdachlose, polizeibekannte Bulgare Stoyan A. (38) versucht die erfolgreiche Social-Media-Beraterin Melanie Rehberger (30) zu vergewaltigen, die sich vor einem Geschäftstermin mit einem Kaffee, bei sommerlichen Temperaturen, ins Grüne gesetzt hat. Nachdem der Vergewaltiger mit seinem Versucht scheinbar gescheitert war, erwürgte er die Frau, die sich dabei heftig wehrte. Freunde und Geschäftspartner hatten bereits Stunden nach dem Verschwinden von Melanie "die schlimmste Vermutung" und baten die Polizei, um die Ortung ihres Handys. Dies wurde mit Verweis auf die am am Tage ihrer Ermordung in Kraft tretende "Datenschutzgrundverordnung" (DSGVO) abgelehnt. Ihre Leiche wird 4 Tage später von einer Flaschensammlerin gefunden. Die Polizei ging davon aus, dass der Täter „sichtbare Kratzspuren im Bereich der Unterarme davongetragen“ hat. Anhand des unter den Fingernägeln der Toten gefundenen DNS-Materials, kann der Mörder zweifelsfrei identifiziert werden. Er wird Anfang Juli in Spanien festgenommen, wo er sich bei seiner Mutter versteckte. In Spanien hatte er zwischen 2011 und 2013 bereits Straftaten begangen, ist wegen gewalttätigen Raubes, Einbruchs und Taschendiebstahls polizeibekannt. An einem der Tatorte war sein genetischer Fingerabdruck genommen und in einer polizeilichen Datenbank gespeichert worden.

25.05.2018 17:30

Berlin

BG
30
 
38
 

Vergewaltigung (versucht)
Mord / Tötung (vollendet)
4 - Migrant - Kein Flüchtling

Quellen

Fehler melden

Fehler melden

Ist diese Meldung nicht korrekt? Handelt es sich um ein Duplikat? Sollte Ihnen ein Fehler aufgefallen sein, so können Sie ihn hier melden. Wir werden dies dann schnellstmöglich prüfen.

Weitere Straftaten aus Berlin

Alle Straftaten anzeigen